Wassersport im Bodden  
 
Aktuelles
Hier werden Sie in K√ľrze mehr √ľber unsere aktuelle Themen erfahren.

"Wer Natur nutzt, hat auch die Pflicht zu deren Erhalt und Schutz."

Greifswalder Bodden und Strelasund sind Europ√§isches Vogelschutzgebiet und Teil des Schutzgebietsnetzwerks Natura 2000. Dennoch ist Wassersport hier selbstverst√§ndlich m√∂glich. R√ľcksichtnahme und angepasstes Verhalten geh√∂ren nat√ľrlich zu so einem Gebiet ‚Äď wie anderswo auch. Wir setzen im Greifswalder Bodden und Strelasund dabei auf Kooperation: Intensive Gespr√§che zwischen Wassersport- und Anglervereinen der Region, dem WWF sowie den zust√§ndigen Beh√∂rden haben freiwillige Vereinbarungen zur Nutzung des Gebietes erbracht ‚Äď Die ‚ÄěFreiwillige Vereinbarung Naturschutz, Wassersport und Angeln im Greifswalder Bodden und Strelasund‚Äú. Die gefundenen Regelungen stellen einen Konsens zwischen den beteiligten Partnern dar und sind f√ľr alle Seiten ein Gewinn.
Lange Gespr√§che halfen beim Finden optimaler L√∂sungen, die gleicherma√üen Naturschutzanforderungen wie auch spezielle Nutzungsw√ľnsche ber√ľcksichtigen. Dabei mussten alle Beteiligten Kompromisse akzeptieren, die zwar nicht immer leicht fielen, jedoch eine tragf√§hige und allgemein anerkannte Regelung erm√∂glichten. Eine solche Vereinbarung kann nur funktionieren, wenn sich alle daran halten. Es reicht ein einziger Bootsfahrer, um Vogelschw√§rme aus einem wichtigen Nahrungsgebiet weitr√§umig zu vertreiben. Zeigen Sie durch Ihr Verhalten, dass der Weg der Freiwilligkeit und Einsicht erfolgreich ist und Gesetze und Verordnungen nicht immer n√∂tig sind!

Diese Seiten informieren Sie daher √ľber die einzelnen Vereinbarungen und Neuigkeiten. Wir zeigen Ihnen, wie und wo Sie die Natur genie√üen k√∂nnen, ohne sie zu beeintr√§chtigen. Zus√§tzlich finden sich zahlreiche Informationen √ľber die Pflanzen, Tiere und Besonderheiten von Greifswalder Bodden und Strelasund. Wir w√ľnschen Ihnen viel Spa√ü beim Erkunden dieser Seiten.

Wenn sich jeder an die Schutzbestimmungen und die Zehn Goldenen Regeln hält, ist er zweifellos ein umweltverträglicher Naturnutzer.

  Ein Gemeinschaftsprojekt von WWF Deutschland, Landesanglerverband, Landeskanuverband, Landesruderverband, Landesseglerverband, Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg Vorpommern.   Dieses Projekt wurde gefördert aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER).